Wasser ist Leben!

Und wer gesund bleibt, lebt länger-
also müssen wir auch unser Wasser gesund halten!

 

Boden:

Stickstoff- fördert das Pflanzenwachstum. Stickstoffmangel zeigt sich in geringem Triebwachstum, helles Grün bei den Blättern und zu kleine Früchte.

Kalium - fördert die Zucker- und Stärkebildung. Dadurch werden die Pflanzen standfest und widerstandsfähiger gegen Kälte und Krankheit.

Phosphor - ist wichtig für die Blüten-, Samen- und Früchtebildung.

pH-Wert - gibt Auskunft über die maximale Verfügbarkeit von Pflanzennährstoffen.

Wasser:

Kupfer - kann durch die Hausinstallation ins Wasser gelangen. Erhöhte Konzentrationen führen u. a. zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, im schlimmsten Fall zu Beeinträchtigungen der Leber und Niere.

Blei - gelangt ebenfalls durch die Hausinstallation oder Armaturen ins Wasser. Erhöhte Konzentrationen können zu Nervenveränderungen und -störungen führen.

Nitrat - Nitrat wird u. a. im Körper zu Nitrit reduziert. Bei Säuglingen kann es zur Zyanose, also die sogenannte "Blausucht" kommen. Außerdem besteht die Gefahr der Nitrosaminbildung, diese sind krebserregend.

Boden ist nicht unbegrenzt fruchtbar!

Also besteht unsere Aufgabe darin, ihn so zu nutzen, dass auch unsere Nachfahren fruchtbare Böden vorfinden.

Daher sollten wir genau wissen, was im Wasser und im Boden enthalten ist.